Teneriffa      La Palma      La Gomera      El Hierro


Teneriffa: Reibeisenstimme Rod Stewart rockt den Teide

Ozean-Kompatibel

Tritt erstmals auf Teneriffa: Rod Stewart. Sein Imitator macht das schon länger.
© Dibujante: ELMÁR
Vergrößern
Tritt erstmals auf Teneriffa: Rod Stewart. Sein Imitator macht das schon länger.
09.04.2009 - Teneriffa - Mit dem Album “Atlantic Crossings” schaffte er einst den weltweiten Durchbruch als Solist, die legendäre Mitgröhl-Hymne “Sailing” ist vermutlich sein grösster Hit. Am 16. Mai 2009 tritt Rockröhre Rod Stewart im Touristenort Adeje im Süden Teneriffas auf. Eine Lehrstunde! So wird es vor allem der blondierte Stewart-Imitator sehen, der unter der Woche im britisch geprägten Kneipenambiente des Fremdenverkehrsortes Playa de Las Américas seine Landsleute zum Playback mit Klassikern “I don’ t wanna talk about it” oder “Tonight `s the night” beschallt.

Zugegeben: Grosse musikalische Innovationen sollte man von Mister Stewart nicht erwarten. Seit fast einem halbem Jahrhundert kultiviert er musikalisch sein öffentliches Proll-Image mit Nummern wie “Stay with me” und führt in regelmässigen Abständen langbeinige blonde Fotomodells zum Traualtar, um ein weiteres Mal seinen gesellschaftlichen Aufstieg in der weltweiten Klatschpresse zu dokumentieren und somit zu manifestieren. 
Der letzte richtige Single Hit,  “Baby Jane”, liegt mehr als 25 Jahre zurück; sieht man einmal von ambitionierten Cover-Versionen wie “Downtown Train” oder “This old heart of mine” ab.
 
Andererseits: auch die Rolling Stones werfen seit Jahrzehnten nur noch ab und an eine neue Platte auf den Markt, um einen Anlass für eine Tournee  zu haben. Rod Stewarts eigentliche Qualitäten lagen und liegen immer noch auf der Bühne. 
 
Das bewies der Mann mit der blondierten Ananasfrisur spätestens mit seinem mitreissenden Konzertmitschnitt “Absolutely Live”, wo er im Begleittext  bewusst auf Fehler im Zusammenspiel der Band verwies, um hervorzuheben, dass kein Studiotechniker auch nur den Hauch einer Chance hatte, den erdigen Sound des Auftritts nachträglich zu verwässern. 


Das ist zwar auch schon fast drei Jahrzehnte her, doch damals wie heute prägen Kracher wie “Guess I always love you” oder “Hot Legs” und sanfte Balladen wie “Dirty old town”, aber auch unbändige Spielfreude und eine mitreissende Bühnenprasenz das Live-Programm.  
  
Mit Inbrunst intoniertes Repertoire irgendwo zwischen Fussball, Frauen und Bier

Die Reibeisenstimme ist das Markenzeichen des verhinderten Fussballprofis, der bei seinen Auftritten oft Lederbälle per Spannstoss über die tobende Masse am Bühnenrand hinweg in die hinteren Reihen bugsiert und Frauenbeziehungen  in Songtexten wie "Guess I always love you" mit Kicker-Kadern gleichsetzt ("You are the best football team I ´ve ever seen"). 
 
Texte und Musik des Interpreten huldigen einem Weltbild, in dem Männer noch wirkliche Kerle sind, und sei es bloss in dem Moment in dem sie kurz vor dem Zapfenstreich bei der Wirtin ihrer Stammkneipe den monatlichen Deckel bezahlen. 
 
Rod Stewart hat vermutlich im Laufe der Jahre jede Menge von ihnen gesehen. Bereits mit 20 Jahren, nahm er seine erste Single auf. “Twistin the night away” hiess der Titel, eine Nummer des in jenem Jahr verstorbenen Soulsängers Sam Cooke.  Doch bis zum Durchbruch des damals 19 jährigen sollte noch ein knappes turbulentes Jahrzehnt vergehen. Gitarrengott Jeff Beck und die Faces - mit dem heutigen Rolling Stone Ron Wood den der Gitarre - waren Stationen von Stewarts beruflichen Werdegang, bevor er  mit “Maggy Mae” endgültig zum Star avancierte; ein Titel übrigens,  der rund zwei Jahrzehnte später die heutige Top-Band “M-Clan” – denn sie kommen aus Murcia - mit einer kongenialen spanischen Version richtig nach vorne brachte.
 
Wie bereits der Auftritt von Elton John vor rund 15 Monaten an gleicher Stelle, so ist auch das diesjährige Konzert von Mister Stewart auf dem Golfplatz in Adeje eine Inszenierung um die Leistungfähigkeit der Unternehmer des Inselsüdens und ihren Stellenwert für Teneriffas wirtschaftliche Bilanz zu unterstreichen. Praktisch für die Veranstaltungsplanung ist natürlich, dass die britischen Wohnviertel nur einen Katzensprung vom Veranstaltungsort, dem Golfplatz in Adeje, entfernt liegen. Ihre zumeist in die Jahre gekommenen Bewohner haben am 16. Mai einen lauschigen Frühlingsabend lang die Gelegenheit, sich im Sinne von “Do ya think I`m sexy den erotischen Appeal ihrer Backfischzeit zurückzurufen. Wie so auch nicht? Wie heisst es doch in “Young Turks”: “Young hearts are free tonight; time is on your side . . .”

Rod Stewart
16. Mai Golf Costa Adeje

Für Anfahrt und Abfahrt sollte genügend Zeit eingeplant werden. Von den Bushaltestellen – es voraussichtlich wieder einen Shuttle-Service geben – und den Parkplätzen bis zu den Eingängen sind es mehrere hundert Meter.
 

Mehr Informationen:  
www.rodstewarttenerife.es/