Teneriffa      La Palma      La Gomera      El Hierro


Flora und Fauna

Teneriffas Dschungel

Krokodile zählen zu den Attraktionen des Parks
© tfepelmarw
Vergrößern
Krokodile zählen zu den Attraktionen des Parks
13.05.2006 - Teneriffa - In einem Tierpark im Süden können die Tiere des schwarzen Kontinents, aber auch zahlreiche Raubvögel in urwüchsiger Athmosphäre besichtigt werden.Der Urwald Teneriffas liegt vor den Toren des Ortes Arona im Süden der Insel. Seit einem Jahrzehnt existiert dort der Dschungelpark „Las Aguilas“.

Der
 © tfpelmarw
Vergrößern
Der "Adler-Park" versprüht Urwald-Flair
Zwei mächtige Adler, steinerne Statuen der Vögel, die dem Park seinen  Namen gaben, begrüssen die Ankömmlinge. Sobald der Besucher den Park betreten hat, begibt  er sich auf eine Entdeckungsreise.
 
Ein Dickicht aus Palmen, Kakteen und Lianen säumen die verschlungenen Wege und Pfade durch die an einem Berghang liegenden Anlage. Es geht vorbei an riesigen künstlichen Felsen und durch zum Teil niedrige Höhlen hindurch, in denen man den Kopf einziehen muss. 

 © Sogar Nilpferde sind im Park bei Arona zu Hause
Vergrößern
Der Park ist ein wahres Labyrinth. An jeder Ecke wartet eine Überraschung. Ohne den übersichtlichen Geländeplan und die  gute Ausschilderung würde man sich glatt verlaufen. 
 
Der „Adler“-Park versprüht zentralafrikanisches Flair, Restaurants und Kioske befinden sich in Strohhütten. Bänke, Stühle, Türverzierungen und die Skulpturen am Zugang zu manchen Gehegen sind der afrikanischen Kunst nachempfunden. Die Planer haben die Hanglage des Parks geschickt in ihr Konzept eingebunden, so dass der Besucher die einzelnen Attraktionen aus verschiedenen Perspektiven betrachten kann.
 
Wege mit Dschungel-Flair

Die purzzigen Sirtacas stammen aus Afrika
 © tfpelmarw
Vergrößern
Die purzzigen Sirtacas stammen aus Afrika
Auch die Wege sind sehr abenteuerlich. Es geht zwar nicht über Stock und Stein, wohl aber über Holzbrücken, breite Baumstammrampen und wackelige Hängebrücken. Eine dieser Hängebrücken führt zu einer Aussichtsplattform auf einem Holzturm mit einer faszinierenden Aussicht auf den Atlantischen Ozean und das angrenzende Teno-Gebirge.
 
Natürlich gibt es im Dschungelpark auch Tiere. Sie sind in artgerechten Gehegen untergebracht, die sich harmonisch in die Urwaldlandschaft einfügen. So kratzen sich  die Orang-Utans eher träge in einer Felslandschaft hoch über einer Wasserstelle auf Podesten und in Hängematten, während die Kapuzineräffchen im selben Gehege geschwind an Seilen an ihnen vorbei hangeln. 
 
Die  Krokodile, Alligatoren und Nilpferde lassen es ruhiger angehen und dösen am Ufer eines Sees vor sich hin. Nur wenige Schritte vom Gehege der südasiatischen Menschenaffen entfernt können  Leoparden, Pumas und Löwen bewundert werden.
 
Die Tiger hat der Besucher bereits am Beginn seines Rundganges gesehen. Im Dschungelpark „Las Aguilas“  gibt  es weisse Tiger und die Bengaltiger. Um mögliche Rivalitäten zwischen den einzelnen Rassen im Vorfeld zu verhindern,  gibt es jeden Tag um vierzehn Uhr einen Besetzungswechsel im stufenförmigen Freigehege. 
 
Große und kleine Tiere

Der Pfau stolziert stolz dzrch sein Gehäge
 © tfpelmarw
Vergrößern
Der Pfau stolziert stolz dzrch sein Gehäge
Doch nicht nur große Raubkatzen können bewundert werden, auch kleinere Urwald- und Steppenbewohner haben hier ihren Platz. Putzige freche Nager wie das aus Südafrika stammende Erdmännchen teilen sich ihr Gehege mit dem stolzen Pfau. 
 
Es gibt Schimpansen, Lemuren, Mandrills und Gibbons zu sehen, die man, so warnen viele Schilder, nicht stören und vor allem nicht füttern soll. Auch Uhus, Pelikane und  Marabus können in ihrer ganzen Pracht bewundert werden. Besonderes Anliegen der Parkbetreiber ist es, insbesondere KIndern  die Tiere näher zu bringen und den Besucher aktiv in die Inszenierung mit einzubeziehen. 

Kinder begeistern sich für die lange Kletterbahn
 © tfpelmarw
Vergrößern
Kinder begeistern sich für die lange Kletterbahn
So werden im Papageienhaus  Becher mit Nektar an die Besucher verteilt, aus denen die bunten Vögel dann nippen können. Die Lemur-Äffchen aus Madagaskar können mit Nüssen gefüttert werden. Natürlich passiert das alles unter Aufsicht von Tierpflegern, die zuvor darauf geachtet haben, dass die Affen nichts aus offenen Taschen mopsen können. 
 
Damit insbesondere die jüngsten Besucher nicht nur von ihren Eltern an den Gehegen vorbeigeschleift werden, sondern auch selbst etwas unternehmen können, hält der Tierpark zwei Angebote bereit: Den Wasserscooter und die Bobbahn. Beim Wasserscooter können die Kinder in winzigen Booten über einen kleinen See rudern. Die Bobbahn ist rund 800 Meter lang und von Hecken umgeben. Eltern brauchen allerdings keine Angst zu haben, dass ihre Sprösslinge sich verletzten könnten: Olympiareife Höchstgeschwindigkeiten werden hier nicht erreicht. 
 
Abenteuerpfad mit Tau-Röhren

Die Attraktion des Parks ist Raubvogel-Show
 © tfpelmarw
Vergrößern
Die Attraktion des Parks ist Raubvogel-Show
Eine ganz besondere und dazu noch kostenlose Attraktion ist der  800 Meter lange Abenteuerpfad, der oberhalb der Bobbahn entlang führt. Es ist ein Parcours, bei dem durch geknüpfte Röhren aus Tauwerk gekrochen und über wacklige Holzstufen balanciert werden muss.  Es gibt Stangen zum entlanghangeln und hinabrutschen.
 
Besonderer Beliebtheit erfreut sich die spektakuläre Papageien-Schau im grosszügig angelegten Amphitheater, die mit  spritzenden Fontainen eingeleitet wird. Hauptattraktion des Dschungelpark  „Las Aguilas“ ist die Raubvogel-Show auf dem, von zwei Türmen begrenzten zentralen Platz des Parks.
 
Im Rahmen der Vorführung lassen drei Falkner Adler, Geier, und Bussarde  dicht über den Köpfen der staunenden Zuschauer hin- und hersausen. Die Schau verläuft jedes Mal anders, da viele Faktoren ihren Ablauf beeinflussen.

Die Falkner lassen die Vögel dicht über den Köpfen des Publikums fliegen
 © tfpelmarw
Vergrößern
Die Falkner lassen die Vögel dicht über den Köpfen des Publikums fliegen
Raubvögel sind sehr eigenwillige Tiere. Sie brauchen bestimmte Wind- und Witterungsbedingungen, um optimal fliegen zu können. So benötigt  der rund fünfzig Kilogramm schwere Kormoran  sehr warme Temperaturen, um überhaupt fliegen zu können. Feuchtes Wetter schränkt die Flugfähigkeit aller Raubvögel ein. Bei stürmischen Winden fällt die Schau aus, da die Gefahr für Vögel und Besucher verletzt zu werden, zu groß wäre.
 
Fotografieren ist im Dschungelpark „Las Aguilas“ nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Es gibt auf dem Gelände sogar einen Kiosk, der notwendiges Equipment wie Filme und Batterien verkauft. Auch Besucher ohne eigenen Wagen können die Freizeitanlage in Arona  ohne Probleme erreichen. Verschiedene Hotels im Norden und Süden bieten einen Shuttle-Service zum Dschungelpark „Las Aguilas“ an. Erkundigen Sie sich an der Rezeption.

Ein Teil der Vögel ist sehr zutraulich, darf aber nicht gefüttert werden
 © tfpelmarw
Vergrößern
Ein Teil der Vögel ist sehr zutraulich, darf aber nicht gefüttert werden
Dschungelpark „ Las Aguilas“
Urbanización Las Aguilas del Teide, Arona,
Öffnungszeiten: Täglich 10.00 - 18. Uhr
Raubvogel-Show: 12.00 & 16.00