Teneriffa      La Palma      La Gomera      El Hierro


Die neue Riesenvoliere “Katandra Treetops” im Loro Parque

Vogelfrei

Gefiederter Bewohner der neuen Voliere
© tpew
Vergrößern
Gefiederter Bewohner der neuen Voliere
27.09.2009 - Teneriffa - “Katandra Treetops” heisst die neue Attraktion des Loro Parque in Puerto de la Cruz. Der Name des neuen Vogelfreifluggeheges geht auf ein Wort aus der Sprache der australischen Ureinwohner zurück und umschreibt in poetischer Form den “Gesang der aus den Baumkronen” tönt. Ein gigantisches an rostresistenten Stahlstreben befestigtes Netz umschliesst einen bis zu 27 Meter hohen Raum von 17.000 Kubikmetern, in dem die Besucher mit exotischen Vögeln auf Tuchfühlung kommen können.

Politiker  staunen Bauklötze: Parkchef Kiessling mit Kanaren-Präsident Rivero, Inselregent Melchior und Puerto-Bürgermeisterin Lola Padron
 © tpew
Vergrößern
Politiker staunen Bauklötze: Parkchef Kiessling mit Kanaren-Präsident Rivero, Inselregent Melchior und Puerto-Bürgermeisterin Lola Padron
"Die neue Anlage ist kein kompletter Neubau und genau das ist das Tolle. 
 
Den Wald gab es schon, er wurde nur den neuen Nutzungsbedingungen angepasst, “schwärmt  Kurator Matthias Reinschmidt von seiner neuen Wirkungsstätte.
 
“Am schönsten ist es hier morgens neun, wenn noch kaum ein Mensch hier ist und der Park erwacht”, fügt der Leiter der neuen Mega-Voliere mit einer Fläche von rund 3.000 Quaratmetern hinzu.
 
Zwischen Wasserfall, See, einem Dickicht exotischer Pflanzen und dem alles umschliessenden Netz flattern 120 zum Teil sehr seltene  Vogelarten umher.

Strauss-Gehege am See
 © tpew
Vergrößern
Strauss-Gehege am See
Der Besucher durchstreift die Anlage auf mehren Ebenen.
 
Vom Straussengehege am Ufer des kleinen Sees in der Mitte der Voliere führt eine Holztreppe zu einer Hängebrücke, die in rund zehn Metern Höhe durch die Anlage hindurchführt.
 
Vorhangketten aus Holz hindern die gefiederten Bewohner am entfleuchen, geschultes Personal wacht darüber, dass es bei der Begegnung zwischen Mensch und dem zum Teil sehr zutraulichen Federvieh zu keinen Missverständnissen mit bösen Folgen kommt.
 
"Down Under"-Flair jetzt auch in Puerto de la Cruz

Vogel-Impression vor der Netzbegrenzung des Geheges
 © tenpan
Vergrößern
Vogel-Impression vor der Netzbegrenzung des Geheges
An der Einweihungszeremonie der neuen Attraktion des Parkes nahmen wie üblich zahlreiche Honoratioren teil, darunter der Kanaren-Präsident, sein Vorgänger, diverse Minister und der Inselpräsident.
 
Auch die untereinander völlig zerstrittenen Spitzen der politischen Parteien von Puerto de la Cruz liessen ihre ständigen Zerwürfnisse aussen vor und wohnten der Veranstaltung in stiller Eintracht bei.
 
Nach Eröffnung des neuen, dem australischen Regenwald gewidmeten Vogelfreifluggeheges hat jetzt auch der Kontinent “down under” Eingang in das Universum des Tierparks am Rande von Puertos Ortsteil Punta Brava gefunden.

Katanga-Treetops: Mit exotischem Federvieh  auf Tuchfühlung
 © tenpan
Vergrößern
Katanga-Treetops: Mit exotischem Federvieh auf Tuchfühlung
Die Polkappen des Planeten werden bekanntlich schon seit Jahren durch das Pingunarium und andere Tiergehege abgedeckt.
 
Bei soviel Innovation geht glatt unter, dass auch die Gastronomie des Loro Parque seit geraumer Zeit Mülltrennung praktiziert.
 
Die Besucher können Abfälle in den farbfrohen, aber eindeutig kenntlich gemachten Containern für Glas, Verpackungen und organische Stoffe entsorgen.

Tierpark mit Mülltrennung: Die Sammelbehälter
 © tenpan
Vergrößern
Tierpark mit Mülltrennung: Die Sammelbehälter