Teneriffa      La Palma      La Gomera      El Hierro


Einst und jetzt im Orotavatal

Los Realejos zwischen gestern und heute

Der Eroberer de Lugo und Gesinde auf dem Gut des Adelantado
© tfpelmarw
Vergrößern
Der Eroberer de Lugo und Gesinde auf dem Gut des Adelantado
11.07.2006 - Teneriffa - Der Adelantado Fernandez de Lugo ist freundlich, aber be­stimmt. Man merkt dem Erobe­rer Teneriffas an, dass er das Komman­dieren gewohnt ist, wenn er während des Vortrages über die „Hacienda de los Principes“ und seine Zuckerrohr­plantage das Personal anfährt und zur Ordnung ruft, um sich anschliessend charmant zu entschuldigen und mit seiner Rede fortzufahren. Los Realejos zog schon früher die Menschen an. Das ist heute nicht viel anders.

Kinder beim Tanz in traditionellen Trachten
 © tfpelmarw
Vergrößern
Kinder beim Tanz in traditionellen Trachten
Don Juan de Gordejuela, Insel­verwalter im 16. Jahrhundert von Gnaden des Duque Medina Sidona, erzählt vor dem Haus, in dem er einst wohnte, von seiner Arbeit und stellt den Zuschauern seine einflussreiche Frau vor.
 
Lugo und de Gordejuela, sind nicht die beiden einzigen pro­minenten Bewohner von Los Realejos in deren Haut Schauspieler bei dem geführten Stadtrundgang „Realexo 2004“ an diesem milden Au­gustsonntag geschlüpft sind.
 
Neben dem, vom Festland stammenden Regenten, der Klöster in Los Realejos und La Orotava gründete  und dem Konquistador, der sich am Ort seines endgültigen Sieges über Teneriffas Ur­einwohner niederliess, werden  weitere berühmte Bewohner von Los Realejos vorgestellt.

Mönche bewirtschaften einst das Kloster San Francisco
 © tfpelmarw
Vergrößern
Mönche bewirtschaften einst das Kloster San Francisco
Der Naturwissenschaftler Rene Vernaud, der ein  Zeitgenosse Alexander von Humboldts war, und die Malerin Elizabeth Murray, die sich im 19. Jahrhundert in das Orotavatal verliebte.
 
Doch auch Geistliche und Bürger kommen vor und in den wichtigsten historischen Gebäuden des Ortes zu Wort. Die Mönche des Klosters unter dem riesigen Drachenbaum am Friedhof  San Francisco etwa, erweisen sich als weltentrückte Sonderlinge.

Idylle vergangener Zeit
 © tfpelmarw
Vergrößern
Idylle vergangener Zeit
Der Bischof im „Casa Parroquial“ erläutert die Besonderheiten des geistlichen Weltbildes des 19. Jahrhunderts. Eine Ton-Lichtinstallation vor der Kapelle „San Sebástian“ bei der das Geräusch eines Baches aus den Lautsprecher­boxen klingt, verweist auf die nahege­legene Wassermühle.
 
Aber auch die zentrale Plaza San Sebástian. ist ganz in nostalgisches Flair gehüllt. Männer und Frauen in tradionellen Kostümen flanieren rund um den Platz, während eine Wach­mannschaft und eine Pferdestaffel lautstark in den umliegenden Straßen patroullieren.

Die englische Malerin Elizabeth Murray porträtierte das Orotavatal zu Zeiten Humboldts
 © tfpelmarw
Vergrößern
Die englische Malerin Elizabeth Murray porträtierte das Orotavatal zu Zeiten Humboldts
Auf dem zentralen Kirch­platz  befindet sich auch der Infostand der Reiseführer, die ihre Gruppen mit zusätzlichen Informationen über den historischen Ortskern versorgen und in gebührendem zeitlichen Abstand zu den einzelnen Szenarien führen und so einen reibungslosen Ablauf des historischen Spektakels ermöglichen.
 
Für den späten Abend ist ein Spektakel mit Beleuchtung und Feuerwerk geplant, schließlich ist in Los Realejos auch die bedeutendste kanarische Pyrotechnik-Firma, die Hermanos Toste, ansässig.

Juan de Gorduela war Inselverwalter vor 400 Jahren
 © tfpelmarw
Vergrößern
Juan de Gorduela war Inselverwalter vor 400 Jahren